Agiles Projektmanagement ist derzeit in aller Munde. Wir beschäftigen uns mit dieser Thematik bereits seit 2011, dem Zeitpunkt des Produkt-Launches von BigStep®.

Agil versus klassisch

Die klassisch-hierarchische Management Sicht ist geprägt vom Modell der logischen Ebenen, der Veränderung Top-Down. Agile Veränderung beginnt dagegen meist im Kleinen. Ein oder mehrere Teams verändern ihr Verhalten. Daraus entwickeln sich im Unternehmen neue Fähigkeiten und Standards (J. Andresen, Retrospektiven in agilen Projekten, 2017).

 

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte:

Wie muss man sich agiles Projektmanagement vorstellen? In der Literatur wird vielfach eine Trennung zwischen „Wasserfall“ und „agil“ beschrieben. Darunter versteht man beispielsweise Projekte, die im „Wasserfallprinzip“ Schritt für Schritt geplant werden können (Wasserfall/Treppe). Die Anhänger der „Agilitätstheorie“ verfolgen dagegen die Auffassung, dass Projekte kaum planbar seien und vielfache Iterationen (Zyklen) benötigen.

VUCA (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity)

Hier kommt VUCA ins Spiel: Ein Denkmodell, entwickelt vom amerikanischen Militär, das eine Unterscheidung der Projekte hinsichtlich Prognostizierbarkeit von Ergebnissen und dem Erkenntnisstand der aktuellen Situation berücksichtigt (S. Hofert, Agiler führen, 2016).

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass ein hybrider Ansatz, mit klassischem Projektmanagement und agilem Projektmanagement die ideale Berücksichtigung beider Projektnotwendigkeiten darstellt.

Aus diesem Grund verfolgen wir seit 20 Jahren bei über 70 Unternehmen diesen „hybriden“ Ansatz um unsere Kunden noch erfolgreicher zu machen.

We make things happen! Since 1998.

 

Weitere gedankliche Inputs (A. Summerer, P. Maisberger, Teamwork agil gestalten, 2018):

  •  1899 meinte Charles H. Duell, Leiter des US-Patentamts: „Alles was erfunden werden kann, ist bereits erfunden worden“.
  •  1901 sagte Gottfried Daimler: „Die Nachfrage nach Kraftfahrzeugen wird eine Million nicht überschreiten, allein schon aus Mangel an Chauffeuren“. – Er konnte damals ja noch nicht mit selbstfahrenden Autos rechnen.
  • 1945 meinte Thomas Watson (IBM Gründer): „Der Bedarf an Computern wird weltweit nicht mehr als fünf Stück betragen“.
  •  1977 meinte Ken Olsen (Gründer Digital Equipement): „Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer bei sich zu Hause haben will.“

 

Agil bedeutet wendig, beweglich, flink – machen wir uns die Vorteile einer agilen Vorgangsweise zunutze, antizipieren den Fortschritt und stellen gelegentlich starre Verhaltensmuster und Glaubenssätze auf den Prüfstand ohne bereits erfolgreiche Verhaltensweisen „über Bord“ zu werfen. Wir würden uns freuen, Sie auf diesem Weg begleiten zu dürfe

REFERENZEN

  • AMI_Borealis_MCG
  • MCG Delphi Automitive
  • Dietzel Univolt MCG
  • Doka_MCG
  • Electrovac_MCG
  • MCG EWE Küchen
  • Filzmoser_MCG
  • Greiner Bio-One GBO MCG BigStep
  • Haka_Küche_MCG
  • Hauser MCG BigStep Produktentwicklung
  • MCG Incite
  • MCG Knorr Bremse
  • MCG Miba
  • Modal Raiffeisen MCG Lean Administration
  • MCG NKE Bearings
  • MCG Novomatic
  • Plansee_MCG
  • MCG Ploier + Hörmann
  • Reichl und Partner MCG
  • MCG Rubble Master HMH
  • Sabtours MCG
  • Schiedel MCG Produktivität
  • Senoplast MCG
  • MCG TAB Austria
  • MCG TSC International Food Products
  • MCG VFI
  • W&P Zement MCG
  • Wimberger Haus

ERFOLGSSTORIES